Wir sorgen fürs Wohnen,
Sie können leben.
 

Mitglied statt Mieter

Genossenschaftliches Wohnen bei der hwg bietet viele Vorteile, denn wir sind dem Wohl unserer Mitglieder verpflichtet. Überschüsse werden im gemeinsamen Interesse angelegt und investiert. Wir modernisieren und pflegen regelmäßig, somit befinden sich unsere Wohnungen in einem guten Zustand. Durch Erfahrung und eingespielte Kooperationen bieten wir unseren Mitgliedern umfangreiches Know-how rund um die Immobilien-Themen Planen, Bauen, Wohnen und Vermieten. Und – bei uns finden Sie persönliche und kompetente Ansprechpartner für Ihre Anliegen rund ums Wohnen.
Sie können Wohnungen der hwg in Herten und Waltrop anmieten.

1547

MITGLIeDER

181

Häuser

1082

WohNungen

436

Stellplätze

9

Gewerbeeinheiten

9

Mitarbeiter

Aktuelles

Weihnachtsbetriebsferien

Zwischen den Feiertagen ist die Geschäftsstelle geschlossen, es ist nur eine Notbesetzung telefonisch erreichbar (02366 1009-0).
Nur bei wichtigen Notfällen außerhalb der Geschäftszeiten wählen Sie bitte – wie immer – 069 75909-204.

Fensterriegel

Aktion „Riegel vor“ verlängert 

Nach dem Erfolg der Aktion „Riegel vor“ verlängert die hwg die Aktion bis 31.12.2019 und unterstützt somit die Bekämpfung von Einbrüchen. In der Praxis sieht dies wie folgt aus: Der Mieter lässt sich vor Durchführung der Maßnahme von der Kriminalpolizei Recklinghausen entsprechend beraten. Anschließend wird bei der hwg ein Antrag auf Förderung von Sicherungsmaßnahmen im Rahmen des Sonderbudgets gestellt.

defi

Geschäftsstelle jetzt mit DEFI

Das Automatisierte Externe Defibrillator (AED) Gerät kann wichtige Erste Hilfe zur Vermeidung des plötzlichen Herztods leisten. Er ist für die Anwendung durch medizinische Laien konzipiert. Das Gerät analysiert im Notfalleinsatz den Herzrhythmus des Patienten und empfiehlt, nur wenn dies notwendig ist, den Elektroschock abzugeben: Eine fälschliche Abgabe eines Elektroschocks ist nicht möglich.

e-up der hwg-herten

Die hwg elektrisiert

Vielleicht haben Sie schon den neuen, elektrischen Dienstwagen, den VW e-up! von Herrn Brunner gesehen. Sie können ihn auch nur sehen, denn er ist geräuschlos und ohne Abgase auch geruchlos. Im Zusammenspiel mit der auf dem Dach des Bürogebäudes installierten Photovoltaikanlage ist er, auch absolut gesehen, emissionsfrei. Die Solaranlage produziert im Durchschnitt etwas mehr Strom, als wir mit dem e-up! verbrauchen.

Genossenschaften

Ein Stück von Ihnen

Die ersten Genossenschaften entwickelten sich Mitte des vorigen Jahrhunderts. Im Jahr 1889 wurde das Genossenschaftsgesetz vom Reichstag beschlossen. Das Besondere: Die Mitglieder einer Genossenschaft haften nur mit der Höhe ihres Anteils. Die Mitglieder durften sich so in dieser Solidargemeinschaft wirtschaftlich sicher fühlen – und sie waren zugleich mit ihrem Anteil Miteigentümer am Wohnungsbauunternehmen/Genossenschaft. Die Genossenschaft schließt mit ihren Mitgliedern sogenannte Dauernutzungsverträge ab. Das bedeutet, dass die Wohnung nahezu unkündbar sind, außer bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Satzung der Genossenschaft. 
Allen Genossenschaften ist der demokratische Ansatz zu eigen. Es hat dabei jedes Mitglied eine Stimme, unabhängig von dem erworbenen Anteil. Die Genossenschaft wird geführt von einem Vorstand. Dieser Vorstand wird von einem Aufsichtsrat, der von den Mitgliedern gewählt wird, kontrolliert. 
Genaue Angaben zur Mitgliedschaft bei der hwg, Einlage, möglicher Dividende usw. finden Sie in unserer Satzung. 

Download Satzung

Informiert sein und mitarbeiten
Zumeist im späten Frühjahr findet die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung der hwg statt. Der genaue Termin wird jeweils in der Tageszeitung angekündigt.
Vorstand sind: Peter Griwatsch (hauptamtlich), Heinz Niesel und Frank Rudnik (beide ehrenamtlich)
Aufsichtsrat sind: Wolfgang Lücke (Vorsitzender), Manfred Ettmann, Ines Klein, Ralf Strojek, Prof. Dr. Henning Schütte (stellv. Vorsitzender) und Stefan Wagner.
Die Geschäfte führt Peter Griwatsch.